• Slide1_home
  • Slide2_home
  • Kölner Stadtkrippe

     

     


  • “Es kommen drei Weisen aus dem Morgenland”

    Zu Brauchgestaltung und Brauchwandel des Sternsingens

    Zu Beginn des Neuen Jahres werden in katholischen Pfarrgemeinden deutscher Diözesen die Sternsinger feierlich ausgesandt. Am 6. Januar oder an den Vorabenden ziehen als die Heiligen Drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar verkleidete Kinder von Haus zu Haus, tragen einen Stern mit sich, singen vor oder in den Häusern Lie­der. Dann wünschen sie Glück zum Neuen Jahr und bringen an der Haustü­re mit geweihter Kreide die Segenszeichen „C+M+B“ (Christus mansionem bene­dicat / Christus segne dieses Haus) an. Für ihr Ansingen erhalten sie Gaben. Die­se Spenden werden heute Projekten in der Dritten Welt zugeführt, während sie früher den Kindern selbst zukamen.

    Das Sternsingen vom 16. bis zum frühen 20. Jahrhundert

    Johannes von Hildesheim (ca. 1310 bis 1375) schildert in seinem Büchlein „Die Legende von den Heiligen Drei Königen“: „Am Vorabend des Epiphaniastages geht nach Sonnenuntergang ein jeder mit sei­ner brennenden Kerze zum Haus seiner Freunde und Verwandten und spricht beim Eintreten: Ich wünsche euch einen guten Tag! […] alles geschieht zur Erinnerung an den Stern, der mit seinem strahlenden Licht die drei Könige in dreizehn Tagen nach Bethlehem führte.“ Es war nahe liegend, diesen morgenländischen Umgang mit dem Stern im abendlän­dischen Sternsingen seit dem 16. Jahrhundert nachzugestalten.

    (mehr …)

  • “Es wuchs ein Baum im Paradies”

    Das mittelalterliche Weihnachtsspiel und der Paradiesbaum

    Der Weihnachtsbaum mag seinen Vorläufer im mittelalterlichen kirchlichen „Paradiesspiel“ haben. Der Christbaum, wie wir ihn heute kennen, ist seit dem 16. Jahrhundert bezeugt als Baum weihnachtliche Zunftfeiern, er wanderte über adelige Weihnachtsfeiern im Laufe des 19. / 20. Jahrhunderts in Familien, Kirchen und auf öffentliche Plätze.

    Am 24. Dezember gedachte die Kirche des ersten Menschenpaares Adam und Eva. Sie brachten nach alttestamentlicher Darstellung durch ihren Sündenfall (Genesis 3, 1ff) Sünde und Tod in die Welt, von der die Menschen durch Christi Kreuzestod befreit wurden. Die Erlösung von Sünde und Tod beginnt nach christlichem Verständnis bereits mit der Menschwerdung Christi, die die Christen am 25. Dezember feiern.

    Im Mittelalter entstanden kirchliche („Christgeburts“-)Spiele. Diese führten die Spannung zwischen Sündenfall und Erlösung den Gläubigen vor Augen. Sie begannen mit dem „Paradiesspiel“, das die Erlösungsbedürftigkeit der Menschen sinnfällig machte: Der Schöpfung der Welt und des Menschen folgten Sündenfall und Vertreibung aus dem Paradies.

    (mehr …)

  • IMG_1448

    Krippenfreunde sind solidarisch! Aktion der LG spendet Krippen an Flutopfer, die alles verloren haben

    Die Landesgemeinschaft der Krippenfreunde in Rheinland und Westfalen e. V. (LG) ruft ihre Mitglieder zu einer einzigartigen Hilfsaktion auf. Um Krippenfreundinnen und Krippenfreunde in den von der Flutkatastrophe betroffenen Gebieten zu unterstützen, bittet die LG um Krippenspenden!

    Konkret geht es darum, den Krippenfreunden, die in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz besonders schwer von den Verwüstungen der Überschwemmungen getroffen wurden, zu helfen. Diese haben oftmals nicht nur ihr ganzes Hab und Gut verloren. Viele stehen auch vor den Trümmern ihrer Sammlungen. Zahllose Kirchen- und Hauskrippen sind vernichtet oder schwer beschädigt. Um in Solidarität mit ihnen zumindest ein wenig dabei zu helfen, das kommende Weihnachten nicht ganz ohne Krippe feiern zu müssen, bittet der gemeinnützige Verein darum, Krippen, Krippenhäuser, Krippenfiguren u. a. aus eigenen Sammlerbeständen den Betroffenen schon vor dem Weihnachtsfest zum Geschenk zu machen.

    „Weihnachtsfest wird für viele Krippenfreunde besonders traurig.“

    Alois Döring, Vorsitzender der LG und selbst Flutopfer, erläutert das Konzept: „Das Schicksal der Betroffenen in den Flutgebieten hat unter den Krippenfreunden eine Welle der Solidarität ausgelöst. Mich persönlich hat die Anteilnahme und die tatkräftige Hilfe aus der Gemeinschaft der LG gerührt. Das kommende Weihnachtsfest wird nach den so schwierigen Einschränkungen der Corona-Pandemie nun für viele Krippenfreunde besonders traurig sein, weil die eigene Krippe, mit der oftmals Erinnerungen an die Kindheit und Familie verbunden waren, verloren ist. In dieser Zeit der Traurigkeit wollen wir aktiv werden und an unsere eigene Tradition anknüpfen. (mehr …)



Die Landesgemeinschaft der Krippenfreunde in Rheinland und Westfalen heißt Sie willkommen – oder wie die Krippenfreunde sagen: „Ein herzliches Gloria et Pax!”   Mit der Krippe verbinden sich unterschiedliche Vorstellungen. Volksläufig ist die Weihnachtskrippe als die szenische Dar­stellung der Geburt Christi gemeint. Doch kann der Begriff auch bildli­che Darstellungen einzelner Hochfeste des Jahres (Fasten-, Passions-, Osterkrippe) bedeuten, ja das gesamte irdische Wirken Christi und damit den gesamten heilsgeschichtlichen Jahreskreis (Jahreskrippe) umfassen.   Krippe ist nicht Gegenstand: Krippendarstellungen sind Mittel der religiösen Unterwei­sung, dem andächtigen Menschen abstrakte Heils­lehre bildhaft-szenisch zu vermitteln, Inhalte des Glaubens nahe zu bringen – einst mit Jesuiten und franziskanischen Ordensleuten in hiesige Regionen gekommen. Krippen in ihrem künstlerischen, religiösen, spirituellen, ja  ideellen Facettenreichtum sind ein wertvolles Kulturgut, reich an Brauchtraditionen.  Um diese Krippenkultur zu erhalten und zu fördern, um die Liebe zur Krippe weiter zu geben bietet die Landesgemeinschaft eine reichhaltige, vielfältige Palette an Aktivitäten und Informationen: durch Krippenführungen, Beratung beim Krippenbau, Vermittlung zeit- und frömmigkeitsgeschichtlicher Entwicklungen und theologischer Inhalte; durch Exkursionen, Führungen, Vorträge – und vieles andere mehr.  Unser Programm- und Serviceangebot steht allen Interessierten offen. Wir laden Sie herzlich ein, uns kennen zu lernen, mit zu machen, sich von der Faszination Krippe „anstecken“ zu lassen.

Ihre Fragen an uns:

Wie kann ich dem Verein beitreten?

Neue Mitglieder sind uns in der Landesgemeinschaft herzlich willkommen! Bitte geben Sie uns Ihren Beitrittswunsch schriftlich per e-mail, Brief oder Fax an die Geschäftsstelle bekannt. Der Mitgliedsbeitrag für eine Einzelmitgliedschaft beträgt € 21,- pro Jahr. Die Kosten für eine Familienmitgliedschaft betragen € 26,- pro Jahr und die korporative Mitgliedschaft liegt bei € 52,- pro Jahr. Nach Mitteilung Ihres Beitrittswunsches erhalten Sie umgehend eine schriftliche Beitrittserklärung vom Verein, die Sie ausgefüllt und unterschrieben an die Geschäftsstelle zurücksenden.

Als Mitglied der LG erhalten Sie im jährlichen Wechsel die Publikationen der LG, den “Krippenbrief” und das Jahrbuch “Die Weihnachtskrippe” (nächster Erscheinungstermin Ende 2020). Sie werden zu allen Aktivitäten wie der Jahrestagung, organisierten Reisen zu den Weltkrippenkongressen etc. eingeladen. Darüber hinaus profitieren Sie von dem Netzwerk von Krippenexperten, Krippenbauern, Sammlern, Künstlern und vielen weiteren fachkundigen Mitgliedern in unserer Gemeinschaft.

Wo melde ich mich für Krippenfahrten an?

Für Krippenfahrten und andere anmeldepflichtige Veranstaltungen der LG können Sie sich über die Geschäftsstelle anmelden. Wenn wir auf interessante Angebote rund um die Krippe hinweisen, die von anderen Anbietern veranstaltet werden, weisen wir auf die entsprechenden Kontaktdaten zur Anmeldung hin.

Ich möchte auf eine Veranstaltung aufmerksam machen

Gerne weisen wir auf interessante Veranstaltungen wie Krippenausstellungen, Krippenwege, Krippenführungen und –fahrten hin. Wenn Sie Kenntnis über solche Angebote haben bzw. Organisator/Veranstalter sind, würden wir uns freuen, möglichst detaillierte Informationen (Titel, Inhalte, Veranstaltungsdaten, Ort, Zeiten, Ansprechpartner, Kosten) zu erhalten, um an dieser Stelle darauf hinzuweisen.

Ich möchte einen Bericht schreiben!

Der „Krippenbrief“ lebt u.a. von der aktiven und engagierten Mitarbeit unserer Mitglieder, die Berichte, Artikel, Bildmaterial und Veranstaltungshinweise zur Veröffentlichung einreichen. Wir freuen uns jederzeit über Ihre Berichterstattung zu Krippenausstellungen, Tagungen, besondere Kirchenkrippen, Rezensionen zu Krippenpublikationen und vieles mehr.

Wie kann ich den Newsletter erhalten?

Die Herausgabe eines Newsletters der LG ist für die Zukunft angedacht. Bei Interesse, in den entsprechenden Verteiler aufgenommen zu werden, bitten wir um Mitteilung bzw. Bekanntgabe Ihrer e-mail-Adresse.