• Slide1_home
  • Slide2_home
  • Kölner Stadtkrippe

     

     


  • Fastentuch St. Viktor-Dom, Xanten

    Das Fastentuch (Hungertuch)

    Die Jahrestagung 2020 führt die LG-Krippenfreunde nach Telgte, u.a. steht ein Rundgang durch das Museum RELíGIO – Westfälisches Museum für religiöse Kultur auf dem Programm. Hier befindet sich das sogenannte Telgter Hungertuch von 1623, eines der bedeutendsten religiösen Kulturgüter Westfalens. (Hinweis der Redaktion: der für März 2020 geplante Termin wird verschoben)

    Heilslehre

    Seit dem 11. Jahrhundert ist ein Vorhang (Velum) bezeugt, mit dem man während der Fastenzeit den Altarraum vom Kirchenschiff trennte und somit für den Gläubigen unsichtbar machte. Dessen Bezeichnung „Hungertuch” kennzeichnet sowohl die seelische Wirkung als auch das leibliche Darben. In einem Text des elsässischen Volkspredigers Geiler von Keysersberg heißt es hierzu: „Dich sol leren das Hungertuch, so man ufspant, Abstinenz und Fasten.”
    Die Bild- und Schaufreudigkeit des Spätmittelalters hat dazu beigetragen, die ursprünglich einfachen, farblosen Fastenvelen mit Bildern und Symbolen zu bemalen, zu besticken oder zu bedrucken. Zunächst handelte es sich um Darstellungen aus dem Leiden und der Kreuzigung Christi. Später kamen die Leidenswerkzeuge Christi, die in dieser Zeit große Verehrung genossen, ferner Blumen und Tiermotive als dekorative Ausstattung hinzu.

    (mehr …)

  • Krippensammlung Hergesell

    Ehepaar Hergesell beschenkt Bischöflichen Stuhl Regensburg

    Die LG-Krippenfreunde Udo und Sieglinde Hergesell haben dem Bischöflichen Stuhl in Regensburg ihre umfangreiche Sammlung von Weihnachtskrippen geschenkt. Das Ehepaar drückte seinen Wunsch aus, dass die Sammlung von 2300 Krippen der Öffentlichkeit gezeigt wird, um den Gedanken der Vielfalt der Weihnachtskrippe zu verbreiten. Deshalb gibt es eine Vereinbarung, dass im Krippenmuseum Oberstadion künftig Teile der geschenkten Weihnachtskrippen gezeigt werden. So wird es künftig eine Zusammenarbeit der Kunstsammlungen des Bistums Regensburg und des Krippenmuseums Oberstadion geben. Im Bereich des Bistums Regensburg sind Wanderausstellungen vorgesehen, bei denen Teile der Sammlung zu sehen sein werden. Der Bestand wird nach und nach für die wissenschaftliche Bearbeitung erschlossen.

    https://www.bistum-regensburg.de/news/sichtbare-vielfalt-der-weihnachtskrippe-ehepaar-hergesell-beschenkt-bischoeflichen-stuhl-kunstsammlungen-kooperieren-mit-krippenmuseum-7284/; https://www.katholisch.de/artikel/24626-bistum-regensburg-bekommt-2300-krippen-geschenkt

  • 02_419 Gaby Schraudner -fotostudio-

    Lebenslange Leidenschaft: Krippenbau als Verkündigung des Evangeliums Karl-Heinz Exner zum 70jährigen Krippenbauerjubiläum

    Am 22. November 2019 feierte der Bischberger Karl-Heinz Exner sein 70jähriges Jubiläum als Krippenbauer. Festgottesdienst mit Erzbischof Dr. Ludwig Schick (Bamberg) und Festkommers in der Pfarrkirche Bischberg sowie Eröffnung mit Segnung der Ausstellung „‘Krippe – Gott ist Mensch geworden‘“ im Untern Schloss Bischberg bildeten den feierlichen, würdigen Rahmen des Jubiläumsfestes. Zum Jubiläum erschien auch die Publikation: Krippe. Gott ist Mensch geworden. Karl-Heinz Exner 70 Jahre Krippenbauer. Festschrift. Bischberg 2019

    Zur Biografie

    Karl-Heinz Exner ist am 1. März 1942 in Hermsdorf, Krs. Waldenburg/Niederschlesien geboren. Bald wurde er Oberfranke, wohnhaft in Bischberg (Lkr. Bamberg). Der gelernte Elektriker war bis zu seinem Ruhestand von Beruf Elektromeister, Elektrotechniker und schließlich Computertechniker bei der EVO AG Bamberg (heute E.ON Bayern)
    Seit 1997 ist Karl-Heinz Exner Mitglied der Landesgemeinschaft der Krippenfreunde in Rheinland und Westfalen, der im Alter von sieben Jahren seine erste Krippe baute.

    Der Krippenbauer − so begann alles …
    (mehr …)



Die Landesgemeinschaft der Krippenfreunde in Rheinland und Westfalen heißt Sie willkommen – oder wie die Krippenfreunde sagen: „Ein herzliches Gloria et Pax!”   Mit der Krippe verbinden sich unterschiedliche Vorstellungen. Volksläufig ist die Weihnachtskrippe als die szenische Dar­stellung der Geburt Christi gemeint. Doch kann der Begriff auch bildli­che Darstellungen einzelner Hochfeste des Jahres (Fasten-, Passions-, Osterkrippe) bedeuten, ja das gesamte irdische Wirken Christi und damit den gesamten heilsgeschichtlichen Jahreskreis (Jahreskrippe) umfassen.   Krippe ist nicht Gegenstand: Krippendarstellungen sind Mittel der religiösen Unterwei­sung, dem andächtigen Menschen abstrakte Heils­lehre bildhaft-szenisch zu vermitteln, Inhalte des Glaubens nahe zu bringen – einst mit Jesuiten und franziskanischen Ordensleuten in hiesige Regionen gekommen. Krippen in ihrem künstlerischen, religiösen, spirituellen, ja  ideellen Facettenreichtum sind ein wertvolles Kulturgut, reich an Brauchtraditionen.  Um diese Krippenkultur zu erhalten und zu fördern, um die Liebe zur Krippe weiter zu geben bietet die Landesgemeinschaft eine reichhaltige, vielfältige Palette an Aktivitäten und Informationen: durch Krippenführungen, Beratung beim Krippenbau, Vermittlung zeit- und frömmigkeitsgeschichtlicher Entwicklungen und theologischer Inhalte; durch Exkursionen, Führungen, Vorträge – und vieles andere mehr.  Unser Programm- und Serviceangebot steht allen Interessierten offen. Wir laden Sie herzlich ein, uns kennen zu lernen, mit zu machen, sich von der Faszination Krippe „anstecken“ zu lassen.

Ihre Fragen an uns:

Wie kann ich dem Verein beitreten?

Neue Mitglieder sind uns in der Landesgemeinschaft herzlich willkommen! Bitte geben Sie uns Ihren Beitrittswunsch schriftlich per e-mail, Brief oder Fax an die Geschäftsstelle bekannt. Der Mitgliedsbeitrag für eine Einzelmitgliedschaft beträgt € 21,- pro Jahr. Die Kosten für eine Familienmitgliedschaft betragen € 26,- pro Jahr und die korporative Mitgliedschaft liegt bei € 52,- pro Jahr. Nach Mitteilung Ihres Beitrittswunsches erhalten Sie umgehend eine schriftliche Beitrittserklärung vom Verein, die Sie ausgefüllt und unterschrieben an die Geschäftsstelle zurücksenden.

Als Mitglied der LG erhalten Sie im jährlichen Wechsel die Publikationen der LG, den “Krippenbrief” und das Jahrbuch “Die Weihnachtskrippe” (nächster Erscheinungstermin Ende 2020). Sie werden zu allen Aktivitäten wie der Jahrestagung, organisierten Reisen zu den Weltkrippenkongressen etc. eingeladen. Darüber hinaus profitieren Sie von dem Netzwerk von Krippenexperten, Krippenbauern, Sammlern, Künstlern und vielen weiteren fachkundigen Mitgliedern in unserer Gemeinschaft.

Wo melde ich mich für Krippenfahrten an?

Für Krippenfahrten und andere anmeldepflichtige Veranstaltungen der LG können Sie sich über die Geschäftsstelle anmelden. Wenn wir auf interessante Angebote rund um die Krippe hinweisen, die von anderen Anbietern veranstaltet werden, weisen wir auf die entsprechenden Kontaktdaten zur Anmeldung hin.

Ich möchte auf eine Veranstaltung aufmerksam machen

Gerne weisen wir auf interessante Veranstaltungen wie Krippenausstellungen, Krippenwege, Krippenführungen und –fahrten hin. Wenn Sie Kenntnis über solche Angebote haben bzw. Organisator/Veranstalter sind, würden wir uns freuen, möglichst detaillierte Informationen (Titel, Inhalte, Veranstaltungsdaten, Ort, Zeiten, Ansprechpartner, Kosten) zu erhalten, um an dieser Stelle darauf hinzuweisen.

Ich möchte einen Bericht schreiben!

Der „Krippenbrief“ lebt u.a. von der aktiven und engagierten Mitarbeit unserer Mitglieder, die Berichte, Artikel, Bildmaterial und Veranstaltungshinweise zur Veröffentlichung einreichen. Wir freuen uns jederzeit über Ihre Berichterstattung zu Krippenausstellungen, Tagungen, besondere Kirchenkrippen, Rezensionen zu Krippenpublikationen und vieles mehr.

Wie kann ich den Newsletter erhalten?

Die Herausgabe eines Newsletters der LG ist für die Zukunft angedacht. Bei Interesse, in den entsprechenden Verteiler aufgenommen zu werden, bitten wir um Mitteilung bzw. Bekanntgabe Ihrer e-mail-Adresse.